!ÄNDERUNG! Himmelfahrtsgottesdienst in Furth

Aufgrund der Wettervorhersage (hohe Regenwahrscheinlichkeit und niedrige Temperaturen) wird der Gottesdienst am 13.5 in der Auferstehungskirche stattfinden. Da der Organisationsaufwand dieses Jahr pandemiebedingt höher ist, müssen wir diese Entscheidung einen Tag im Voraus treffen.

Der Gottesdienst findet um 10:30 in der Auferstehungskirche statt. Wir dürfen uns auf die musikalische Gestaltung durch eine Teil des Posaunenchors freuen.

Bitte beachten Sie wie gewohnt die FFP2-Maskenpflicht.

 

Der Himmelfahrtsgottesdienst in Furth findet dieses Jahr im Hof des Maristenklosters Furth statt. (Bei schlechtem Wetter ziehen wir in die AK, bitte schauen Sie am Donnerstagmorgen noch einmal kurz auf unsere Homepage für den aktuellen Stand der Dinge.)

Der Gottesdienst beginnt um 10:30 und wir dürfen uns auf die musikalische Gestaltung durch den Posaunenchor freuen.

Bitte beachten Sie, dass wie gewohnt FFP2-Masken-Pflicht herrscht. Parken Sie bitte unter den Solarpanels auf der Westseite.

Konfirmation 2022

Update: Die Infoabende sind aufgrund äußerer Umstände verschoben worden. Wir informieren Sie zeitnah über die neuen Termine.

Nächste Woche (am 4.5 und 6.5) finden die Infoabende für die Konfikurse und Konfirmation (nach Jahrgängen geteilt) auf Zoom statt. Falls Sie eine/n interessierte/n Jugendliche/n kennen, der/die gerne 2022 konfirmieren würde, weisen Sie ihn/sie bitte darauf hin.

Abschied

Liebe Gemeinde,
meine Zeit in der Auferstehungskirchengemeinde geht zu Ende.
Als 
ich im März 2007 auf die Stelle in Altdorf kam, wurde ich erst einmal ordiniert, um dann Pfarrerin in den ersten Amtsjahren zu sein und Erfahrungen zu sammeln. Die gab es reichlich und in den verschiedensten Bereichen. In der Kirche, in der Schule, auf dem Friedhof, in Gremien und Kreisen, in Privatwohnungen, in Gemeindehäusern und auf der Straße, natürlich auch am Schreibtisch, sogar im Radio und neuerdings ein bisschen online.
Im Sommer 2011 
habe ich die Stelle der geschäftsführenden Pfarrerin von meinem geschätzten Kollegen Achim Höring übernommen (der übrigens kehrt in diesen Tagen aus Costa Rica zurück und übernimmt die Pfarrstelle in Nittenau). In den 13 Jahren ist viel passiert. Meine Söhne wurden erwachsen und meine Tochter geboren.
Die Auferstehungskirchengemeinde war unser zu Hause. Die Gebäude, die Räume, aber natürlich vor allem die Menschen. Da sind die, die haupt- oder nebenamtlich hier ihren Dienst tun. Von der Pfarramtssekretärin und dem Verwaltungsmitarbeiter über die Hausmeister- und Mesnersleute – die gewesenen und die aktuellen, die Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, die Reinigungskräfte. Da sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und MitarbeiterMit drei Kirchenvorständen hatte ich zu tun und ich habe den Eindruck, es war immer ein unkompliziertes, sehr freundschaftliches und kons
truktives Miteinander. Das ehrenamtliche Engagement auf allen Ebenen weiß ich sehr zu schätzen. Es trägt eine Gemeinde und gibt ihr ihr Gesicht. Mir ist aufgefallen, dass sich auch viele derjenigen Gemeindeglieder, die nicht sonntäglich in den Got- tesdienst kommen oder in einer der Gemeindegruppen aktiv sind, mit der Auferstehungskirche sehr verbunden fühlen.
Zusammen haben wir schöne 
Anlässe gefeiert wie Taufen, Trauungen und Konfirmation. Gemeinsam sind wir durch schwere Zeiten gegangen, wie Trennungen, Trauer, Krankheit oder auch Asylverfahren. Jubiläen gab es zu begehen, neue Räume einzuweihen. Ich bin sehr dankbar, das alles erlebt haben zu dürfen.
Im pfarramtlichen Dienst ist vorgesehen, nach 10 bis 15 Jahren den Einsatzort zu wechseln. Und nun war die Stelle der Flughafenseelsorge am Flughafen München ausgeschrieben, die mich schon lange interessiert hat. Ich habe mich beworben und jetzt wurde mir die Stelle übertragen. Am 1. April werde ich den Dienst dort antreten und kann ein ganz neues Arbeitsfeld kennen lernen.
Die Verabschiedung in der Aufer
stehungskirche findet am 28.03. um 15 Uhr statt. Und weil ich gerne versöhnt und im Frieden gehe und weiß, dass ich aus Gnade lebe, lade ich dazu ein, am Vorabend um 17 Uhr gemeinsam Beichte und Abendmahl zu feiern.

Mir bleibt, mich herzlich bei Ihnen zu bedanken für alles, was ich an diesem Ort hier erfahren und erleben durfte.

Gott befohlen und auf Wiedersehen!
Ihre Christine Stöhr

Liebe Gemeinde,

Bildrechte: beim Autor

ab März werde ich die 2. Pfarrstelle der Gemeinde Auferstehungskirche, also die Pfarrstelle am Haus der Begegnung, antreten – oder eigentlich schon einen Tag früher: Meine Einführung wird am 28. Februar in der Auferstehungskirche stattfinden. Sie wird auch gleichzeitig meine Ordination sein, denn ich komme frisch aus meinem Vikariat in der Maxfelder Gemeinde in Nürnberg.
Zweieinhalb Jahre war ich dort an der Reformations-Gedächtnis-Kirche eingesetzt. Mit dem Umzug nach Landshut kehre ich nun wieder in südlichere Gefilde zurück und komme damit meiner Heimat näher – aufgewachsen bin ich nämlich südwestlich von München im Dekanat Fürstenfeldbruck. Während Schul- und Studienzeit habe ich viele Orte und Kulturen kennenlernen dürfen und neben Potsdam, München, Tübingen, Schweden und Neuendettelsau auch in Japan, Schweden, England und Amerika gelebt und gelernt. Aus England habe ich denn auch meinen Mann mitgebracht, mit dem zusammen ich nun in die schöne Landshuter Gegend komme.
Ich freue mich sehr darauf, Ihre – und bald unsere – Gemeinde kennenzulernen und gemeinsam mit Ihnen zu gestalten.

Es grüßt Sie Ihre
Solveig Umbreit

Liebe Gemeindemitglieder der Auferstehungskirche,

Bildrechte: beim Autor

Ihre langjährige Pfarramtssekretärin Frau Stefani geht demnächst in den Ruhestand und ich darf mich Ihnen als Nachfolgerin vorstellen.
Ich bin in München aufgewachsen, habe in verschiedenen Regionen Bayerns gelebt und wohne seit 10 Jahren in Landshut. Nach meinem Kunstgeschichtsstudium und einer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin habe ich viele Jahre im Sekretariatsbereich gearbeitet. Vor 20 Jahren habe ich dann noch einmal neu angefangen und eine Ausbildung zur Kirchenmalerin/Restauratorin gemacht. Auch hier in Landshut habe ich mehrere Jahre an der Restaurierung der Innenausstattung von St. Jodok und St. Martin mitgearbeitet. Ich freue mich nun darauf, in Ihrer Kirchengemeinde meine langjährige Sekretariatserfahrung einbringen zu dürfen. Nach zweimonatiger Einarbeitungszeit durch Frau Stefani werde ich Ihnen ab Mai als persönliche, telefonische und elektronische „Anlaufstelle“ in der Fliederstraße 17 zur Verfügung stehen.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre
Marie-Christine Reginek

Verehrte Leser, Leserin,

 

ich bin hier Pfarrverweserin der Auferstehungskirche klar, an Estomihi, wie es immer war.

Bildrechte: beim Autor

Im Fasching ist es guter Brauch, dass die Närrin tritt dort auf.
Ihre Aufgab’ ist zudem, Dinge auf den Kopf zu drehn.
Jesus hat das oft getan, hat für die Welt ’nen andern Plan.
Den Kleinen, Schwachen hilft er auf, Leid und Gefahr nimmt er in Kauf.
Erzählt von Gott, der gnädig ist und keinen Menschen je vergisst.
Was er in seinem Leben tat war nicht das, was erwartet ward.
Schon die Geburt in einem Stall – Kopfschütteln reichlich überall.
Der Gottessohn hat keinen Thron doch Lebensfreude manchmal schon.
Hochzeit zu Kanaa feiert er, doch leider war der Wein schnell leer.
Das Wasser wird zu Wein gemacht, damit man fröhlich weiterlacht.
Das Leben ist sein höchstes Gut und darum macht er laufend Mut
den Armen, Kranken, Sünderinnen, sich doch ins Leben einzubringen.
Das Recht hat jeder gut zu leben und darum war es auch sein Streben
zu kämpfen für Gerechtigkeit durch Worte und Barmherzigkeit.
Die Seligpreisung – Hand aufs Herz –die klingt doch wie kein schlechter Scherz.
Den underdogs das Himmelreich und dafür streiten, aber gleich.
Um Jesus Christus zu versteh’n, muss man ein Wörtchen ganz klar seh’n:
Als Motor seines Handelns bliebe am Ende einfach nur die Liebe.
Und konsequent bis in den Tod nahm er auf sich unsre Not.
Im Vertrau’n auf JHWH eben erstand er frei zu neuem Leben.
Dafür, liebe Christeng’mein sollten wir doch Zeugen sein.
Seit dreizehn Jahr’n in Landshut Nord – ja dort war mein Predigtort,
wollte ich das weitergeben und die gute Nachricht leben.
Nun geht es für mich von hinnen, um mich dorten einzubringen,
wo die Flieger rauf und runter, starten, landen, fröhlich, munter.
Jedenfalls wenn irgendwann, man mal wieder fliegen kann.
In Hallbergmoos kann man mir winken oder einen Kaffee trinken.
Danke für alles lasst euch sagen und dann auch neue Schritte wagen.
Ich wünsch’ euch allen Gottes Gnade und find’ den Abschied wirklich schade.
Die Zukunft auf all uns’ren Wegen woll’n wir in Gottes Hände legen.

Auf Wiedersehen!

Ihre

Bildrechte: beim Autor


Kurz-Gottesdienste in der Auferstehungskirche

Obwohl das Infektionsgeschehen immer noch besorgniserregend ist, hat der Kirchenvorstand sich dafür ausgesprochen, wieder Gottesdienste zu feiern. Dadurch soll dem Aspekt Rechnung getragen werden, dass soziale Kontakte lebenswichtig sind und Gottesdienste eine stärkende und ermutigende Ressource darstellen. Allerdings wird die Dauer, in der wir gemeinsam feiern, verkürzt, um das Risiko einer Ansteckung möglichst gering zu halten. Zur gewohnten Gottesdienstzeit, Sonntag um 10 Uhr, finden die etwa 30minütigen Gottesdienste statt. Ein Hygienekonzept liegt vor. Das Einhalten der Abstände und das Tragen eines Mund- Nase- Schutzes, besser noch einer FFP2- Maske ist vorgeschrieben.

Heilig Abend ganz anders als sonst

Schon lange war klar, dass in diesem Jahr an Heilig Abend nicht wie sonst fünf voll besetzte Gottesdienste in der Auferstehungskirche und im Haus der Begegnung werden stattfinden können. Was aber dann? Heilig Abend auf dem Kirchhof. Aber wie? Anita Polachowski hatte die Idee, einen Stall vor der Kirche zu errichten und ihn mit einer Krippe auszustatten. Schnell fand sich im Kirchenvorstand eine „Stall-AG“ zusammen, die das Vorhaben plante. Eine glückliche Fügung war, dass ganz genau passende Krippenfiguren erworben werden konnten. Mit großem Einsatz und viel Freude bei der Arbeit konnte dann am vierten Adventswochenende der Stall errichtet werden.

Bildrechte: beim Autor

Mit viel Liebe und unschlagbarer Kreativität gestalteten die Mesnersleute den Kirchhof an Heilig Abend.

Ehrung

Bildrechte: beim Autor

Am 1. Advent wurde in einem festlichen Gottesdienst Herr Peter Horsche, Mitglied in unserem Posaunenchor und Leiter des Bezirksposaunenchors, für 60 Jahre Bläserdienst geehrt. Dies ist Anlass, einmal genauer nachzufragen.

Sehr geehrter Herr Horsche, wann und bei wem haben Sie eigentlich das Posaunespielen gelernt?
Peter Horsche: Zum 14. Geburtstag brachte mir mein Kurrendeleiter in Eisenach, der auch gleichzeitig Lei ter des Posaunenchores war, eine Posaune mit und gab mir im Anschluss an die Kurrendefeier gleich die erste Unterrichtsstunde.

Hat es Ihnen von Anfang an Spaß gemacht?
Peter Horsche: Das Posauneblasen auf jeden Fall. Es war ja mein Wunsch, im Anschluß an die Kurrende in den Posaunenchor zu wechseln. Allerdings hat das „Üben“ am Anfang weniger Spaß gemacht.

Wie ging es dann weiter?
Peter Horsche: Nachdem Herr Hoffmann eine Gabe bei mir entdeckte, schickte er mich nach einem halben Jahr zu einem Posaunisten des Landestheaters in Eisenach. Der Posaunenchor bezahlte mir das erste Jahr die wöchentlichen Stunden. Als im zweiten Jahr die Bezahlung durch den Posaunenchor halbiert und im dritten Jahr eingestellt wurde, gab mir der Posaunenlehrer dennoch dankenswerterweise die volle Stundenzahl weiter. Als ich in Berlin während meiner Armeezeit ein weiteres Jahr Privatunterricht hatte, konnte ich darauf aufbauend schließlich mein Hochschulstudium absolvieren und meine „Arbeit“ in einem Berufsorchester ausüben. Als Dank für die kostenfreie Ausbildung im Posaunenchor bildete ich Jahrzehnte lang auch Jungbläser ehrenamtlich aus und leitete Fortbildungen in diesem Bereich.

Haben Sie ein Lieblingsstück?
Peter Horsche: Das ist der Choral „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, davon der dritte Vers „Gloria sei dir gesungen“ von Johann-Sebastian Bach, meinem geliebten Heimatkomponisten.

Kann man auch noch in höherem Alter ein Blasinstrument erlernen?
Peter Horsche: Auf jeden Fall! In meinem Heimatposaunenchor begann ein Bläser im Alter von 50 Jahren.

Was bedeutet Ihnen diese Ehrung?
Peter Horsche: Das war eine große Anerkennung für die Jahre, welche ich den Posaunenchordienst tun durfte. Der Rahmen dieser Ehrung war sehr passend und hat mich sichtlich berührt, wenngleich ich mit einem solchen Maß nicht gerechnet habe. Dass ich in diesem Gottesdienst auch noch selber spielen durfte, war für mich eine ganz besondere Freude.

Liebe Gemeinde,

dieses kleine Gedicht zum Thema „Schenken“ von
Joachim Ringelnatz habe ich in dem Weihnachtsheftchen
des Fachbereichs Evangelische Frauen in Deutschland gefunden.
Es passt natürlich voll in die Zeit, in der wir uns befinden.
Advent und Weihnachten.
Was schenken – in diesem sehr belasteten und außergewöhnlichen
Jahr? Ein paar Tips gibt Ringelnatz ja und ich finde vor allem den letzten
Satz wichtig. Du selbst bist das Geschenk. Irgendwelche Dinge,
Gegenstände und Sachen sind meistens gar nicht so wichtig.
Du selbst bist das Geschenk für andere, aber auch für Dich
selbst. Ein Geschenk des Himmels.
Jesus Christus ist auch ein Geschenk des Himmels, kommt zur Welt,
wie wir auch. Ist klein, schwach und bedarf allergrößter Fürsorge.
Er ist unser Bruder. Er ist Gottes Sohn.
Ich wünsche uns allen, dass dieses Weihnachtsfest besonders
viel Hoffnung und Licht in unsere Welt und unser Leben bringt.

Frohe Weihnachten und ein gesundes, gesegnetes
neues Jahr!

Ihre Pfarrerin Christine Stöhr

                     

Schenke groß oder klein
Aber immer gediegen.
Wenn die bedachten
Die Gaben wiegen,
Sei Dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei,
Was in Dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
dass Dein Geschenk
Du selber bist.