Exaudi - Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe

Bildrechte: beim Autor
Auf dem Höhepunkt des "lock downs" begannen Kinder, Regenbögen zu malen oder zu basteln und in ihre Fenster zu hängen. Sie sollten sagen: Hier wohnt ein Kind und wartet darauf, wieder seine Freunde treffen zu können. Trotz allem: wir bleiben verbunden. Der Regenbogen ist im Judentum und im Christentum ein Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen. Und Gott schmiedet immer wieder neu ein Bündnis mit uns. Oft nach Krisen. Vielleicht auch nach Corona? Darüber dachten wir nach am Sonntag Exaudi.

 

43 Menschen passen unter Corona- Bedingungen in die Auferstehungskirche. Mundschutz ist obligatorisch. Leider darf nicht gesungen werden. Kommenden Sonntag feiern wir das Pfingstfest. Die Kirche ist von 9 bis 12 Uhr zum persönlichen Gebet gestaltet und geöffnet. Um 10 Uhr gibt es eine Andacht mit Harfenmusik.

Hier geht´s zur Bildergalerie.

 

Andachten und Gottesdienste im Internet

Liebe Gemeindemitglieder,                                                                        

auch wenn ab dem 4. Mai dieses Jahres das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten in unseren Kirchenräumen wieder möglich ist, möchten wir Ihnen gerne weiterhin Webseiten empfehlen, über die Sie Gottesdienstübertragungen, Rundfunk- oder Fernsehandachten, sowie Radio und Fernsehbeiträge anhören oder ansehen können.

Einladung zum Hausgottesdienst

Leider müssen zur Zeit auf staatliche Anordnung alle öffentlichen Gottesdienste ausfallen.
Aber als Christen beten und feiern wir weiter Gottesdienst, denn es gibt Möglichkeiten Gottesdienste zu feiern: allein oder mit der engsten Hausgemeinschaft.
Unter diesem link https://www.evangelisch-im-vilstal.de/gottesdienste/ finden Sie einen Vorschlag für einen Hausgottesdienst mit Andacht.

Danke an Pfarrer Neugebauer, dass er uns das ermöglicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

seit Dezember 2019 heiße ich Maria Simon, geb. Goloschapova. Ich bin weder geschieden, noch frisch verheiratet. Alles bleibt wie es war, außer dass mein Name doppelt so kurz geworden ist und ich üben muss, die neue Unterschrift zu schreiben. Der Grund ist folgender: mein Ehemann hat fast drei Jahre gewartet, bis er die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen hat; seitdem hat nun die gesamte Familie den eingedeutschten Nachnamen Simon angenommen. Wenn Sie aber endlich den Namen Goloschapova auszusprechen gelernt haben, werde ich mich nicht wundern, sondern mich sogar freuen, ihn wieder zu hören. 

Pfrin. Maria Simon, geb. Goloschapova